Zurück

Verbindliche Verbindung?

Unterwegs kassieren im Offline-Modus

Wenn es ums Kassieren und Bezahlen unterwegs geht, stehen mobile Unternehmer wie Markthändler oder Foodtruck-Betreiber sowie Händler aus ländlichen Regionen oft vor einem Problem: Die für die Zahlung notwendige Internetverbindung ist nicht immer stabil. Dabei ist die Lösung einfach.

Für eine direkte Überprüfung der Kontodeckung des Kunden wird das Kartenterminal des Händlers grundsätzlich mittels Mobilfunk oder WLAN mit dem Internet verbunden. Allerdings können Terminals auch so konfiguriert werden, dass Zahlungen ohne ständige Internetverbindung akzeptiert werden – per SEPA-Lastschriftverfahren ohne Echtzeitprüfung auf ausreichende Kontodeckung. Bei diesem Verfahren werden die Transaktionsdaten der girocard offline im Kartengerät gespeichert. Bei Kassenschnitt werden sie an ein Rechenzentrum übertragen und geprüft, erst dann ist eine Internetverbindung nötig. Händler können so zumindest zeitweise offline Kartenzahlungen akzeptieren.

Gut zu wissen: Möchten Kunden mit dem Smartphone bezahlen, können sie dies auch ohne Internetverbindung tun. Dazu werden etwa fünf bis zehn der für die Zahlung erforderlichen Token, also individuell erstellte Zugangsschlüssel, auf dem Mobilgerät im Offline-Modus gespeichert. Sobald das Handy wieder online ist, werden automatisch neue Token generiert und gespeichert.

Jetzt Beitrag teilen

Auch interessant

Zurück