Zurück

Bargeldlos durchs Saisongeschäft

Mit Terminal-Verträgen, die sich nach Ihren Nutzungszeiten richten

Wenn im Frühjahr Erdbeer- und Spargelstände erscheinen, ist die Lust bei Konsument:innen groß, dort einzukaufen – aber der Geldautomat oft weit entfernt. Ein Dilemma, dem Sie als Händler:in ganz einfach mit einer bargeldlosen Bezahloption vorbeugen können. Die Vorteile: Ihre Kund:innen können spontan einkaufen, egal wie hoch der Bon ausfällt. Passendes Wechselgeld und die sichere Verwahrung der Einnahmen ist für Sie kein Thema mehr. Und auch die Abrechnung am Ende des Tages fällt leichter.

Bleibt die zentrale Frage: Lohnt es sich, einen Terminal-Vertrag abzuschließen, wenn ich nur zu bestimmten Zeiten im Jahr kassiere? Die Antwort ist ja, denn genau dafür gibt es spezielle Angebote. Mit den Saisonverträgen von VR Payment haben Sie die Möglichkeit, eine Terminal-Nutzungszeit zwischen fünf und neun Monaten im Jahr zu bestimmen. Nur für diese Monate fällt eine Terminalmiete an – die restliche Zeit bleibt kostenfrei. Dabei müssen die gewählten Monate nicht einmal direkt aufeinander folgen. Wenn Sie möchten, können Sie von April bis Juni verkaufen und dann wieder von Oktober bis Dezember. So wie es für Ihr Geschäft Sinn macht. Das Kartenlesegerät behalten Sie ganzjährig bei sich und können es pünktlich zum jeweiligen Saisonstart wieder einsetzen.

Unter den Terminals, die in den Saisonpaketen verfügbar sind, befinden sich sowohl stationäre als auch mobile Modelle wie das Move/5000, damit Sie als Händler:in flexibel sind. Apropos flexibel: Eine ganz besonders mobile Lösung stellt VR-pay:Me dar. Damit können Sie mithilfe Ihres Smartphones und einem kompakten Link/2500 Terminal überall bargeldlose Zahlungen annehmen. So haben Sie Ihre Paymentlösung immer dabei, denn sie passt in jede Hosentasche.

 

Bildquelle: © Pexels | Engin Akyurt

Jetzt Beitrag teilen

Auch interessant VRP_auf_Weiss_Doppelpunkt

Zurück